Alternativen zum klassischen Geschenkegetümmel unter’m Baum

Einander Geschenke machen ist eine Tradition, die genau wie der Weihnachtsbaum und die Plätzchen einfach zu Weihnachten dazugehören. Jede*r freut sich darauf, an Heiligabend von den Liebsten beschenkt zu werden. Aber der Stress davor, vielleicht nicht nur ein passendes Geschenk, sondern gleich mehrere zu finden … puh. Und dann soll doch jede*r tolle Geschenke bekommen. Also rennst du los und suchst was für Mama, für Papa, Oma, Opa, Cousinen und Cousins, Nichten und Neffen, die besten Freund*innen – anstrengend. Glücklicherweise gibt es Alternativen zum klassischen Geschenkgetümmel – und das nicht erst seit gestern. Julklapp zum Beispiel, auch Wichteln genannt. Im Familien- oder Freundeskreis würfelst oder lost du aus, wer von dir zu Weihnachten das tollste Geschenk aller Zeiten bekommt. So kannst du all deine Kreativität auf ein Geschenk konzentrieren.

Für den Julklapp gibt es keine festen Regeln und deshalb hundert Möglichkeiten. Ihr könnt verdeckt losen, sodass niemand weiß, von wem er*sie beschenkt wird. Früher in der Schule haben wir beim Wichteln eine Wunschliste gehabt, damit am Ende niemand enttäuscht war. Ihr könnt auch gar nicht vorher losen, sondern direkt an Weihnachten um die Geschenke würfeln. Oder ihr einigt euch auf eine ganz bestimmte Art von Geschenken („Schrott“, nur Selbstgemachtes, nur Nützliches).

Natürlich solltet ihr euch auf eine Variante und auch auf eine Preispanne – falls ihr etwas neu kauft – einigen. Letztendlich steht nicht nur das Geschenk selbst, sondern auch der Spaß an der Ungewissheit und wenn ihr um Geschenke würfelt, der Nervenkitzel im Vordergrund. Na dann – viel Spaß beim Wichteln!

Photo by Ben White on Unsplash