Immer alles neu?

Hinter jedem neuen Teil, das Du erwirbst, steht eine Geschichte. Wo wurde es hergestellt, woraus besteht es und wer hat es gefertigt? Faire Arbeitsbedingungen und eine umweltschonende Herstellung sind bei weitem nicht immer gegeben. Aber was kannst Du tun?

Zum einen kannst du bewusster konsumieren und Dich langfristig zu Produkten informieren, statt in den nächsten Billigladen zu gehen oder im Ausland zu bestellen. Unterstütze doch kleine und regionale Produzent*innen und achte auf Siegel und Zertifizierungen (https://www.siegelklarheit.de/home).

Zum anderen gibt es viele Alternativen zum Neukauf:
Spezielle Dinge, die Du selten benötigst, kannst Du leihen. Vielleicht hat die Nachbarin einen Akkubohrer für das Loch, das in die Wand muss? Hat sie nicht? Kein Problem! Schau bei Pumpipumpe (www.pumpipumpe.ch) vorbei, einem Netzwerk für’s nachbarschaftliche Verleihen von Haushaltsgegenständen.

Alltägliche Gebrauchsgegenstände kannst Du auch tauschen (z.B. bei unseren Kleidertauschpartys), gebraucht kaufen (Second-Hand, Flohmarkt) oder reparieren (Repair-Cafés, gibt es auch in Schöneweide).